Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Vorsprung durch Vernetzung – das Leitmotiv der Friedrich-Alexander-Universität in der Region Erlangen und Nürnberg (FAU) lässt sich an vielen Stellen in der traditionell geprägten und doch modernen Universitätsphilosophie wiederfinden. Die Universität bietet 261 Studiengänge für ihre momentan knapp 39.000 Studierende an. Dabei steht vor allem die Persönlichkeit jedes einzelnen im Vordergrund, welche durch selbstständiges Forschen und frühzeitige Verantwortung gefördert und gefestigt werden soll.

Mit der Gründung der Technischen Fakultät im Jahr 1966 verband die FAU als erste deutsche Universität das Angebot einer klassischen Volluniversität mit dem einer technischen Universität. Die Technische Fakultät mit rund 11.000 Studierenden arbeitet sowohl an Grundlagen als auch an markt- und technologierelevanten Themen. Ihre Wissenschaftsschwerpunkte liegen in den Bereichen Neue Materialien und Prozesse, Life Science Engineering und Medizintechnik, Modellierung und Simulation, Energietechnik und Mobilität, Optische Technologien, Informations- und Kommunikationstechnik sowie Mikro- und Nanotechnologie.

Die Universität setzt ihren Fokus nicht nur auf die fächerübergreifende Zusammenarbeit aller fünf Fakultäten, sondern viel mehr auf die stetig fortlaufende Entwicklung und Optimierung ihrer anwendungsorientierten Forschung und Lehre. Den Erfolg des Universitätsmodells verdeutlichen unzählige hohe Platzierungen in internationalen Rankings sowie 200 Humboldt-Stipendiaten und 272 Patentanmeldungen im Bereich der Technik in den letzten Jahren.